Treatment – Suizid Szene 4

Szene 4 (Monolog)

Ich habe mehr Schnitte als Freunde. Es hat angefangen mit Schnitten im Herzen, doch jetzt sind sie auf die Arme gewandert. Ich ritze mich weil ich das Monster in mir drin töten möchte. Ich möchte das es mit dem Blut aus mir raus fließt.
Doch das komische ist, ich fühle mich lebendig. Es ist ein Test um zu gucken, ob ich noch was fühle. Und es ist ein unbeschreibliches Gefühl. Ich fühle mich so erleichtert. Es ist angenehm das Blut zu sehen, wie es aus deinem Körper rinnt. Ich hätte eigentlich gedacht es wäre schon verfault. Wie ich. Doch es ist das Gegenteil von mir. Es ist warm, lebendig. Es fließt. Und es fühlt sich gut an. Es ist das erstemal nach langer Zeit, das ich so etwas wie Zufriedenheit spüre. Ich bestimme. Ich bestimme wie tief der Schnitt ist, wo er ist. Und das fühlt sich gut an. Aber nur für einen Augenblick. Dann überkommt es dich wieder. Wie ein Welle wirst du wieder davon gerissen, in den Abgrund wo du Tod bist. Deswegen liebe ich es den Schmerz zu fühlen, die Wundern die noch nicht verheilt sind. Es ist einfach unbeschreiblich. Ich werde dann wieder lebendig.
Nach einer Zeit wird es jedoch wieder ruhig. Dann kommen Sie wieder. Diese Gedanken. Sie sind überall. Sie lauern nur auf dich und hüllen dich ein, wenn du am schutzlosesten bist.
Mein Herz schlägt zwar, doch es ist kaputt. Gebrochen. Es ist so sehr von Schmerz erfüllt.
Mein Gehirn arbeitet, doch es ist dumm, depressiv, nutzlos.
Meine Lunge atmet zwar, doch es ist fühlt sich schwer an und es ist hart.
Meine Hände… Sie möchten mich schneiden, kratzen, schlagen, strangulieren.
Mein Gesicht… Es ist abartig. Es spiegelt die Hässlichkeit vom Abgrund meiner Seele wieder.
Ich bin einfach nur noch eine leere Hülle, die darauf wartet weggefegt zu werden.
Heruntergekommene Orte. Gesichter vom Leben gezeichnet. Ausdruckslose Gesichter.
Mein Leben fühlt sich an wie ein unendliches Rennen, doch ich komme nie an. Mit meinen Tränen könnte ich Flüsse füllen, um dann darin zu ertrinken.
Es ist irgendwie lustig, wie die Leute im Kreis umherrennen. Sie lachen, sind ausgelassen. Kinder die spielen und sich wohl fühlen. Doch sie schauen durch mich hindurch, Sie schauen durch jeden hindurch. Ich sterbe jeden Tag ein Stück mehr, vor ihnen. Doch sie legen viel zu viel Wert auf die Worte die ich sage. Oder es interessiert sie garnicht. Sie sehen nicht was sie mir an tun. Worte sind schmerzhafter als manche Waffen. Den Worte hinterlassen Wunden, die nicht mehr geheilt werden können. Niemand ist hier. Sie lassen andere so fühlen und sehen uns dann noch nicht mal. Es ist irgendwie lustig aber auch irgendwie traurig, wie verrückt die Welt ist.
Ich habe es heute schon wieder getan, Ich habe mich heute wieder selbst verletzt. Und das schlimmste ist, es gibt niemanden dem ich die Schuld geben kann. Ich habe mich selbst verloren und kann nirgends gefunden werden. Ich fühle mich unsicher und ich habe Angst das ich auseinander brechen könnte. Doch wer sollte mich schon mögen? Ein Mädchen mit Narben auf der Haut und Tod in ihrer Seele? Jede Narbe ist eine Erinnerung an einen Kampf den ich verloren habe. Ich kann sie schon nicht mehr zählen. Ich kenne nur das Gefühl wenn ich sie angucke. Ekel. Hass. Abscheu. Es ist widerlich. Ich bin widerlich. Ich hasse mich und ich habe ihn verdient. Den Schmerz. Denn ich werde niemals gut genug sein. Vielleicht tut der Tod weniger weh als das Leben. Ich dachte immer, ich könnte es kontrollieren, doch in Wahrheit, kontrolliert es mich. Als Kind hätte ich nie gedacht, dass ich als Teenager ein Leben führen würde, mit Blut das mir die Arme runter fließt. Ich dachte ich werde glücklich. Und je mehr ich drüber nachdenke, desto mehr werde ich in das Loch gestoßen, in dem ich mich schon wohl fühle. Ich glaube ich werde mein Leben beenden. Vielleicht nicht heute, vielleicht nicht morgen. Aber irgendwann. Ich werde mein Leben beenden. Ich kann es fühlen.
Wärm mich auf. Rette mich. Sei mein Freund. Irgendwer. Hilfe…

Falls ich irgendjemanden mit dem Thema zu nahe trete oder sich jemand dadurch verletzt fühlt weil ich es falsch dagestellt haben könnte, schreibt mir bitte direkt. Dieses Treatment soll nicht dazu da sein, Menschen, die das Thema persönlich betrifft, zu verletzten.

tumblr_nehnqt8VRa1rlt5o0o1_500

Klicke Hier für den ersten Teil
Klicke Hier für den zweiten und dritten Teil
Advertisements

3 Gedanken zu “Treatment – Suizid Szene 4

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s